Die Masterclass
Daniel_Glückler

Wie wirken sich persönliche Ziele und Vorgaben auf eine Anlagestrategie aus? Und wie können wir sie klar definieren? Um dieses Thema weiter zu erforschen, haben wir mit Daniel Glückler, Vermögensberater bei Alpian, gesprochen und einen effektiven Rahmen für die Definition von Finanzzielen entdeckt. Und Lebensziele.

Hallo Daniel! Warum ist es für Sie als Vermögensberater so wichtig, die Ziele eines Kunden zu verstehen? 

Nun, die grundlegende Aufgabe einer Anlagestrategie besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen Rendite, Risiko und Liquidität herzustellen. Wenn wir an eine systematische Kapitalanlage denken, besteht das Ziel darin, in Wertpapiere zu investieren, die hohe Renditen, geringes Risiko und hohe Liquidität bieten. Aber wie Sie vielleicht wissen, gehen höhere Zinssätze mit grösseren Kursschwankungen und geringerer Liquidität einher. Sie müssen auch an Steuern und Kosten denken. Es kann also schwierig sein, eine Lösung zu finden, wenn Sie versuchen, verschiedene Ziele miteinander in Einklang zu bringen, die sich nicht gegenseitig ergänzen. 

Wie passen also die Ziele des Kunden und Kundinnen in diesen Zusammenhang? 

Um die bestmögliche Anlagestrategie zu finden – eine, die perfekt auf unserer Kundschaft zugeschnitten ist – müssen wir zunächst das Finanzprofil des Kunden oder der Kundin verstehen, d.h. die Risikofähigkeit und -toleranz sowie das allgemeines Finanzverhalten. Aber wir beziehen auch das Lebensziel oder die Lebensziele des Kunden oder der Kundin mit ein, denn sie bestimmen, wie, wann und wie lange sein Geld investiert bleiben muss, um einen Betrag zu erwirtschaften, der seinen oder ihren Zielen entspricht. 

Kommt potenzielle Kundschaft immer mit sehr klaren langfristigen Zielen zu Ihnen? 

Nicht immer. Aber es ist schwierig, Menschen zu finden, die Geld nur um des Geldes willen haben wollen. Es gibt fast immer etwas, das sie damit erreichen wollen. Bei Alpian nennen wir das Wohlstand jenseits des Geldes. 

Manche Menschen kommen mit sehr klaren Lebenszielen zu uns, andere haben eine verschwommene Vorstellung von der Zukunft. Aber jeder hat ein Ziel, das er zu erreichen versucht. Mehr über diese Vision herauszufinden, ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit. Dieses Ziel und die kurzfristigen Ziele sind oft miteinander verbunden und werden zusammen betrachtet, um eine geeignete Anlagestrategie zu formulieren. 

Die Leute können also mit kurzfristigen und langfristigen Zielen zu uns kommen? 

Ja, natürlich! Wie ich bereits erwähnt habe, sind beide miteinander verbunden und wichtig, um die richtige Strategie zu entwickeln. Die meisten Menschen haben in der Regel klare und greifbare kurzfristige Ziele, oft mit einem klaren Zeitrahmen im Kopf. Jemand muss zum Beispiel in 3 Monaten 30.000 Euro Schulden abbezahlen. Oder er braucht bis April nächsten Jahres 25.000 Euro für seine Hochzeit. Mit diesen Informationen können wir sicherstellen, dass das Geld genau zu dem Zeitpunkt zur Verfügung steht, zu dem es benötigt wird, und wir würden eine Strategie empfehlen, die das Kapital schont. 

Wie können Sie diesen Prozess für langfristige Lebensziele wiederholen? 

Das ist nicht so einfach, denn Lebensziele sind aus vielen Gründen schwieriger zu setzen. Es mangelt an allgemeiner Klarheit und auch daran, dass es schwierig ist, für bestimmte Ziele einen Zeitrahmen festzulegen und dass viele unvorhersehbare zukünftige Ereignisse die Dinge verändern können. Daher sollten wir uns regelmässig mit unseren Kunden:innen austauschen und uns über die Ereignisse im Leben dieser informieren. So können wir die Anlagestrategie überwachen und ihre Relevanz beurteilen.  

Da die Kundschaft jedoch langfristig interessiert ist, können wir damit beginnen, Strategien mit höherer Volatilität zu definieren, die eine höhere Rendite versprechen. Wir können auch einen fundamentalen Portfoliotrend wählen und die Position während ungewöhnlicher Marktschwankungen beibehalten. 

Wenn wir uns den Lebenszyklus der meisten Menschen anschauen, sehen wir, dass es bestimmte Lebensphasen mit unterschiedlichen Aktivitäten und Zielen gibt.

Gibt es eine einfache Möglichkeit, langfristige Ziele zu definieren?  

Auch wenn jeder Mensch individuelle Vermögensvorstellungen und -ziele hat, so gibt es doch einige Meilensteine, die für viele unserer Lebenszyklen gelten. Diese können als Rahmen verwendet werden, um langfristige Ziele zu definieren. 

Könnten Sie diesen Rahmen näher erläutern? 

Sicher! Wenn wir uns den Lebenszyklus der meisten Menschen anschauen, sehen wir, dass es bestimmte Lebensphasen mit unterschiedlichen Aktivitäten und Zielen gibt. Stellen wir uns vor, wir haben eine junge Kundin namens Julia, die Mitte 20 ist. In dieser Phase ihres Lebens nimmt ihre Karriere vielleicht Fahrt auf und sie plant, ein Auto zu kaufen oder für ein Studium ins Ausland zu gehen.  

In der nächsten Phase, Anfang bis Mitte 30, läuft ihre Karriere vielleicht immer noch gut, und wir können davon ausgehen, dass sie mehr verdient. Welche Prioritäten wird sie jetzt setzen? Wahrscheinlich nicht dieselben wie in ihren 20ern. Jetzt konzentriert sie sich vielleicht darauf, ein grösseres Haus für ihre Familie zu finanzieren oder mehr Geld zu sparen.   

Diese Überlegungen lassen sich auch auf die späteren Lebensabschnitte anwenden. Gegen Ende ihrer Karriere denkt Julia vielleicht mehr über die Finanzierung ihres Ruhestands oder die Änderung ihres Lebensstils nach. Und nach der Pensionierung könnte es ihre Priorität sein, die Welt zu erkunden. 

Es ist also ein Rahmen, um Ziele nach der Lebensphase zu setzen, in der Sie sich befinden? 

Ganz genau. Genau wie Julia hat jeder Kunde und jede Kundin andere Prioritäten oder Herausforderungen, die von den individuellen Umständen und der Lebensphase abhängen, in der er oder sie sich befindet. Der Rahmen ermöglicht es Ihnen, über diese Ziele strukturiert nachzudenken und Ereignisse zu berücksichtigen, die in jeder Phase einflussreich sein könnten – zum Beispiel ein Kind zu bekommen, befördert zu werden oder eine Erbschaft zu erhalten. Auf diese Weise können man sich eine Strategie und Regeln überlegen, die sicherstellen, dass sie ihre Ziele erreichen. 

Das ist ein hilfreiches Werkzeug! Was sollte die Kundschaft bei der Festlegung dieser Ziele beachten? 

Ich würde jedem, der versucht, seine Vermögensziele zu definieren, dringend raten, sich diese Fragen zu stellen: 

  • In welcher Lebensphase befinde ich mich?
  • Welche Ziele habe ich im Moment?
  • Welche Ziele sind wichtiger als andere?  
  • Welches meiner Ziele erfordert eine finanzielle Planung?
  • Wann möchte ich die einzelnen Ziele erreichen?
  • Wie viel Geld brauche ich, um jedes Ziel zu erreichen?  

Die Antworten auf diese Fragen sind wie ein Kompass, der den Menschen die richtige Richtung weisen kann.  

Vielen Dank, Daniel! 

***

Haftungsausschluss:
Der Inhalt jedes Beitrags auf dieser Website dient nur zu Infomationszwecken.

Über den Autor

Daniel hat fast 20 Jahre im Schweizer Finanzsektor verbracht und eine Reihe von Kunden in den Bereichen Investitionen und Finanzen beraten. Er bringt einen reichen Erfahrungsschatz in das Alpian-Team ein, nachdem er seine Karriere in der Kundenbetreuung bei Credit Suisse, AAM Banque Privé und Edmond de Rothschild (Schweiz) SA verbracht hat. Er spricht Französisch, Deutsch und Englisch und hat an der HEG Genève einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften erworben. Darüber hinaus ist er ein zertifizierter SAQ Wealth Management Berater und hat ein Zertifikat in Wealth Planning erworben.

Daniel treibt viele Sportarten und ist ein leidenschaftlicher Fussballspieler, der sich beim Wandern in der Natur erholt.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern.