Die Masterclass
de
Photograph of a group of people in a business meeting
Wenn Du eine Dividende erhältst, stellst Du vielleicht keine Fragen. Denn, wen stört es schon, Geld zu erhalten? Aber wenn die Anzahl der Aktien in Deinem Portfolio um die Hälfte sinkt, bist Du vielleicht nicht so begeistert. Du machst Dir vielleicht Sorgen, dass Deine Bank oder dein Makler vergessen hat, Dich vor diesem Ereignis zu warnen. Beides sind Arten von Kapitalmassnahmen und die Lektüre dieses Artikels wird Dir helfen, ruhig zu bleiben, wenn eine dieser Situationen auf Dich zukommt.

Was genau ist eine Kapitalmassnahme?

Eine Kapitalmassnahme ist ein Ereignis, das von einem börsennotierten Unternehmen ausgeht und eine tatsächliche Änderung der von dem Unternehmen ausgegebenen Wertpapiere mit sich bringt oder bringen könnte.

Kapitalmassnahmen werden normalerweise vom Vorstand eines Unternehmens beschlossen und von den Aktionären genehmigt. Bei einigen Massnahmen dürfen die Aktionäre oder Anleihegläubiger über die Massnahme abstimmen. Beispiele für Kapitalmassnahmen sind Aktiensplits, Dividenden, Fusionen und Übernahmen, Bezugsrechtsemissionen oder Spin-offs.

Arten von Kapitalmassnahmen

Es gibt drei Arten von Kapitalmassnahmen: obligatorische, obligatorische mit Wahlmöglichkeit und freiwillige Kapitalmassnahmen.

  • Obligatorische Kapitalmassnahmen: Eine obligatorische Kapitalmassnahme ist ein Ereignis, das alle Aktionäre betrifft. Die Teilnahme der Aktionäre ist bei diesen Kapitalmassnahmen obligatorisch. Streng genommen ist das Wort „verpflichtend“ nicht angebracht, denn der Aktionär muss nichts tun; er ist nur der passive Nutzniesser. Ein Beispiel für eine obligatorische Kapitalmassnahme ist eine Bardividende. Ein Aktionär muss nichts tun, um die Dividende zu erhalten. Weitere Beispiele für obligatorische Kapitalmassnahmen sind Aktiensplits, Fusionen, Vorabausschüttungen, Kapitalrückzahlungen, Bonusemissionen, Änderungen der Asset-ID und Spin-offs.
  • Obligatorische Kapitalmassnahme mit Wahlmöglichkeit: Diese Kapitalmassnahme ist eine obligatorische Kapitalmassnahme, bei der die Aktionäre die Möglichkeit haben, zwischen mehreren Optionen zu wählen. Ein Beispiel ist eine Bar- oder Aktiendividende, bei der eine der Optionen als Standard festgelegt ist. Die Aktionäre können ihre Wahl abgeben oder nicht. Wenn ein Aktionär seine Wahl nicht einreicht, wird die Standardoption angewendet.
  • Freiwillige Kapitalmassnahme: Eine freiwillige Kapitalmassnahme ist eine Massnahme, bei der die Aktionäre beschliessen, sich an der Massnahme zu beteiligen. Eine Antwort ist erforderlich, damit die Gesellschaft die Aktion bearbeiten kann. Ein Beispiel für eine freiwillige Kapitalmassnahme ist ein Übernahmeangebot. Eine Gesellschaft kann die Aktionäre auffordern, ihre Aktien zu einem bestimmten Preis anzubieten. Der Aktionär kann an dem Angebot teilnehmen oder nicht. Die Aktionäre senden ihre Antworten an die Beauftragten der Gesellschaft, und die Gesellschaft schickt den Erlös der Aktion an die Aktionäre, die sich für die Teilnahme entschieden haben.

Dringen wir etwas tiefer in die Materie

  • Einige Kapitalmassnahmen, wie beispielsweise eine Dividende (bei Aktien) oder eine Kuponzahlung (bei Schuldverschreibungen), können direkte finanzielle Auswirkungen auf die Aktionäre oder Anleihegläubiger haben; ein anderes Beispiel ist die vorzeitige Rückzahlung von Schuldverschreibungen.
  • Andere Kapitalmassnahmen, wie zum Beispiel ein Aktiensplit, können indirekte finanzielle Auswirkungen haben, da die erhöhte Liquidität der Aktien zu einem Rückgang des Aktienkurses führen kann.
  • Einige Kapitalmassnahmen wie Namensänderungen oder Änderungen des Tickersymbols, um den Geschäftsschwerpunkt eines Unternehmens besser widerzuspiegeln, haben keine direkten finanziellen Auswirkungen auf die Aktionäre; die Wertpapiere können unter einer anderen Wertpapierkennung (z. B. ISIN, CUSIP, Sedol) notiert werden. Zum Beispiel hat „Apple Computers“ seinen Namen in „Apple Inc.“ geändert.

Hier ist eine Tabelle mit einigen der häufigsten Arten von Kapitalmassnahmen:

Chart showing common types of corporate actions

Wirkung und Folgen einer Kapitalmassnahme

Nun mag man sich fragen, ob eine Kapitalmassnahme ein positives oder negatives Anzeichen für das Unternehmen sind, das sie herausgibt. In Wirklichkeit gibt es kein gutes oder schlechtes Handeln. Es hängt vom jeweiligen Kontext ab und lässt sich nur subjektiv einschätzen.

Hier sind einige Beispiele für die Arten von Kapitalmassnahmen, die wir bereits erwähnt haben:

Bardividende

Eine Dividendenzahlung für Deine Apple-Aktie zum Beispiel. Hierbei handelt es sich um eine passive, obligatorische Kapitalmassnahme (denn, wer sagt schon „nein“ zu einer Dividendenzahlung?). Die Dividendenzahlung stellt die Umverteilung der Gewinne eines Unternehmens an seine Aktionäre dar. Sie sind eine Belohnung, die aber entweder mit einem Anstieg oder einem Rückgang des Aktienkurses einhergehen kann. Nach der Dividendenausschüttung sinkt der Aktienkurs in der Regel, während er vor der Ausschüttung tendenziell steigt, da die Anleger mit dem Mittelzufluss rechnen.

Dividendenoption

Eine Dividendenoption für Deine Apple-Aktie. Dies ist eine Unternehmensmassnahme, die immer mit einer Wahlmöglichkeit verbunden ist. Wie eine Bardividende stellt auch sie die Umverteilung der Gewinne eines Unternehmens an seine Aktionäre dar. Aber im Gegensatz zu ihnen kannst Du wählen, welche Leistungen Du erhältst. Zum Beispiel kann die Dividendenoption für Deine Apple-Aktien in Bargeld oder in einer Erhöhung Deiner Anteile resultieren.

Eine Kapitalgewinnausschüttung eines Investmentfonds. Wenn ein Fonds Aktien oder andere Vermögenswerte verkauft, erhältst Du einen Anteil an den Gewinnen aus dieser Transaktion. Sie ist nicht vom Gesamtgewinn des Fonds abhängig, sondern nur von einem bestimmten Verkauf.

Aktiensplit

Ein Aktiensplit Deiner Roche-Aktien. Bei einem Aktiensplit werden zum Beispiel aus einer Aktie 2 Aktien gemacht. Dadurch wird jede einzelne Aktie für Investoren leichter zugänglich. Wenn Du zum Beispiel eine Roche-Aktie kaufst, hast du nach einem Aktiensplit zwei Aktien. Jede einzelne Aktie kostet nun weniger Geld (zum Beispiel CHF 0,70 statt CHF 1,40). Das Unternehmen wird auch liquider, obwohl sich der Wert des Unternehmens nicht ändert. Dies könnte darauf hindeuten, dass neue Investoren gesucht werden, weil Geld benötigt wird, oder weil die Aktionäre des Unternehmens diversifiziert werden sollen. Durch die Teilung des Aktienkurses kann das Unternehmen zum Beispiel kleinere Investoren mit einem geringeren Budget anlocken, welche sonst nicht hätten investieren können. Ein Unternehmen könnte eine grössere Vielfalt an Investoren anstreben, um eine Konzentration der Aktionäre zu vermeiden.

Das Gegenteil eines Aktiensplits. Diese Aktion wird in der Regel durchgeführt, um den Preis einer Aktie in die Höhe zu treiben oder um die Anzahl der Aktionäre zu verringern. Nehmen wir an, Du hast 3 Roche-Aktien; Nach dem Reverse Stock Split hast Du nur noch eine Aktie und sie kostet Dich mehr (CHF 2,10 statt CHF 0,70). Wie im obigen Beispiel wird sich der Wert des Unternehmens nicht ändern. Wenn Deine Anteile nicht exakt übertragen werden können, erhältst Du Bargeld im Austausch für Deine alten Anteile. Wenn Du im obigen Beispiel 4 Aktien gehabt hättest, also kein Vielfaches von 3, so hätten sie nicht genau zusammengelegt werden können. Folglich würdest Du nach der Aktienzusammenlegung 1 Roche-Aktie und eine Barzahlung für Deine verbleibende Aktie erhalten.
Eine Aktienzusammenlegung wird oft von Unternehmen genutzt, die mit einem höheren Börsenkurs auftreten wollen, um neue Investoren anzuziehen. Sie kann ihnen auch dabei helfen, den Mindestpreis zu erreichen, der erforderlich ist, um beispielsweise an einer grossen Börse zu bleiben.

Zum Schluss

Es gibt kein richtig oder falsch. Die eigentliche Frage, die Du Dir stellen solltest, ist, ob eine Kapitalmassnahme sich direkt oder indirekt auf Deine Investition auswirkt. Wenn Du zum Beispiel eine Benachrichtigung über eine Aktionärsversammlung erhältst, auf der über eine Dividendenausschüttung abgestimmt werden soll, hat dies indirekte Auswirkungen auf Deine Investition. Die tatsächliche Dividendenausschüttung hingegen hat eine direkte Auswirkung, da sie den Aktienkurs mit grösserer Wahrscheinlichkeit verändern wird.

***

Haftungsausschluss:
Der Inhalt jedes Beitrags auf dieser Website dient nur zu Infomationszwecken.
Alpian wird seine Produkte und Dienstleistungen kurz nach Inkrafttreten seiner Banklizenz auf den Markt bringen und im dritten Quartal 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Über den Autor

Amandine begann ihre Karriere 2015 in der Finanzabteilung von Porsche France, bevor sie im FX Sales Desk der Société Générale CIB in Genf und anschliessend als Fixed Income Sales/Trader bei Valcourt, einem Wertpapiermakler in Genf, arbeitete.

Sie hat einen Master in Management (PGE) der Toulouse Business School sowie einen MSc in Finance der EBS Universität in Deutschland.

Amandine hat eine Leidenschaft für Porsche und spielt gerne Golf, tanzt Salsa oder argentinischen Tango.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern.